BAU 2017 in München: Xella gibt Antworten auf drängende Fragen

hebel und hebelHALLE auf der BAU 2017 in München

Die Xella Gruppe greift die Trends der Branche auf und leitet daraus den Messeauftritt zur BAU 2017 ab. Aktuelle Fragen zu technischen Anforderungen, zur Digitalisierung der Bauwirtschaft, zum kostengünstigen Bauen in Verbindung mit dem demographischen Wandel sowie zur Nachhaltigkeit und Ökologie werden direkt auf dem Messestand in Halle A2, Stand 103 beantwortet.
Gezeigt werden Produktlösungen der Marken Ytong, Silka, Multipor und Hebel für den Bau von Einfamilienhäusern und für das Segment des Mehrgeschossbaus ebenso wie für den Wirtschaftsbau. Die Messe findet vom 16. bis 21. Januar 2017 statt.

Zur BAU 2017 hat Xella zahlreiche Lösungsbeispiele im Gepäck und präsentiert sich einmal mehr als der Taktgeber in der Branche. Digitale Angebote ergänzen die Systemaufbauten und machen das Bauen der Zukunft mit einem architektonisch anspruchsvollen Messestand erlebbar. Die Lösungen im Überblick speziell für den Bereich Hebel Wirtschaftsbau erhalten Sie nachfolgend:

Hebel Wirtschaftsbau: Hoher Wohnbau-Standard auch im Gewerbebau
Hebel nutzt die BAU 2017, um die neue Wandplatten-Generation zu präsentieren. Mit der Hebel Wandplatte werden Wirtschaftsbauten in einschaliger Massivbauweise ohne zusätzliche Dämmmaßnahmen der Außenwand errichtet. Für Bürogebäude bedeutet dies Wohnbau-Standard. Die aktuellen Anforderungen der EnEV an gewerblich genutzte Gebäude mit einer Innentemperatur ≥19 Grad Celsius werden vollumfänglich erfüllt.

Die neuen Hebel Wandplatten mit einem Wärmedurchgangskoeffizienten von U=0,26 W/(m²K) bei einer Wanddicke von 36,5 cm übertragen sämtliche aus dem Wohnungsbau bekannten bauphysikalischen Eigenschaften von Porenbeton vollumfänglich auf den Gewerbebau. Wärme- und Feuchtespeicherung wirken sich günstig auf das Raumklima aus. So trägt der wärme- und feuchteregulierende Baustoff dazu bei, im Winter die Wärme im Gebäudeinnern zu halten und im Sommer für kühle Raumtemperaturen zu sorgen.

Im Mittelpunkt des Hebel Messeauftritts steht zudem der Brandschutz. Ziel ist es darauf hinzuweisen, dass im Industriebau seit Jahren Porenbeton Mauerwerk oder bewehrte Wandplatten als Brandwand eingesetzt werden. Aufgrund der mineralischen Zusammensetzung gehört Porenbeton zur Brandschutzklasse A1. Er erfüllt die Anforderungen aller Feuerwiderstandsklassen von F 30 bis F 180 ohne Bekleidung oder Beschichtung. Die langjährige Erfahrung zeigt, dass Brandwände aus Porenbeton eine extrem zuverlässige Sicherheitsgarantie für Mensch und Güter bieten.

hebelHALLE: Hallenbau für den Mittelstand
hebelHalle hat die Bedürfnisse mittelständischer Unternehmen aufgegriffen und ein standardisiertes Baukastensystem für den Hallenbau entwickelt. Der Bauherr profitiert doppelt: Er kann aus einer Vielzahl von individualisierbaren Hallentypen auswählen und er baut mit einem regionalen Partner, der über jahrzehntelange Erfahrung im Gewerbebau verfügt. Alle zertifizierten hebelHalle Partner bieten den Bauherren die Realisierung ihrer Halle entweder als erweiterten Rohbau mit Selbstbauanteil an oder komplett schlüsselfertig zum vereinbarten Termin. Auf diesem Weg erhalten Unternehmen massive Hallen, die wertstabil und wirtschaftlich sind.